Unser Lied

Lanzenkirchen, meine Freude

Melodie: HD OSR Anton Jedlicka
Text: Pfarrer Erzbischöflicher geistlicher Rat Rudolf Neumayer

Gesang: Schülerchor der VS Lanzenkirchen 2015 unter der Leitung von VOL Heidi Eischer
Begleitung: Ulrike Gschaider – Klavier, Heidi Berger – Gitarre

Aufnahme & Produktion: Dr. Gernot Friedbacher, www.magaorecords.at

 

Still verborgen steht die Kirche,
Nach Sankt Nikolaus benannt,
Fichten rauschen um die Mauern
Über Toten unbekannt.

Auf dem Platze, von der Säule,
Grüßt der Gottesmutter Bild,
Lächelt auf die toten Krieger,
Auf die Häuser segensmild.

Von der hohen Leithabrücke
Kannst du das Schloss Pitten seh´n
Und dahinter ragt der Wechsel
Groß und majestätisch schön.

Von der Trift, der steinereichen,
Lugt der Föhrenwald herein,
Drüber Hohe Wand und Schneeberg,
Semm´ring, Rax und Sonnwendstein.

Das Rosaliengebirge
Steht im Osten, waldreich schön,
Bihrkogel, Gespitzter Riegel
Und der Mehlbeerleiten Höh´n.

Und der Mühlbach und die Wiesen
Und der weite Grund am Sand
Und der Leitha bunte Kiesel
Lieblich schön wie Märchenland

Doch auch deine Teilgemeinden:
Frohsdorf, Schleinz und Ofenbach,
Haderswörth, Kleinwolkersdorf und
Föhrenau sind schmuck und wach.

Lanzenkirchen, liebe Heimat,
Ist dein Glanz auch still und schlicht,
Lieb´ich dennoch deine Fluren
Und mein Herz vergißt dich nicht!